Wirt rappt, um Personal auf sich aufmerksam zu machen

von Boris Burkhardt, AHGZ vom 30.06.2016

FREIBURG ­OPFINGEN. Sascha Halweg, Wirt der Blume im Freiburger Stadtteil Opfingen, wurde innerhalb von drei Tagen zum Internet­Star. Das knapp fünfminütige Video, in dem er gemeinsam mit seinen Angestellten rappt, hat von Sonntagnachmittag bis Dienstagabend bereits 26.000 Klicks auf Facebook erhalten. Der Clou an der ganzen Sache: Halweg will sich kein zweites Standbein als Musiker aufbauen ­ er sucht einen neuen Koch.

„Köche findet man nicht mehr in der Zypresse“, rappt Halweg und meint damit das regionale Magazin für Stellenanzeigen. Die Resonanz auf Annoncen sei in der Region Freiburg sehr schlecht, erzählt er der AHGZ vor Ort: „Da kann man es gleich bleiben lassen.“ Köche machten sich heute nicht einmal mehr die Mühe, auf Stellenanzeigen anzurufen; so groß sei die Diskrepanz zwischen Nachfrage und Angebot. Gerade als gastronomischer Betrieb in einem ländlichen Stadtteil ohne gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sei es schwierig, potenzielle Mitarbeiter mittels Papier auf sich aufmerksamzumachen.

Unter dem Titel „Wir kochen in Frieden“ hat Halweg deshalb in den vergangenen Monaten Text und Musik geschrieben und einen Song kreiert, der durchaus künstlerisches Niveau hat. Vor allem der gehörige Schuß Selbstironie macht den „Blume­Song“ auf Youtube und Facebook zu einem echten Erfolg. „Auf dass der Richtige uns hört,/ und auf schönes Essen schwört“, spricht Halweg die potentiellen neuen Köche direkt an, „und nicht geistesgestört,/ gutes Essen zerstört/, indem er Tüten und Päckchen und Pulver verbaut,/ und so schmackhafte Grundnahrungsmittel versaut.“ Was er sich unter einer frischen und regionalen Küche vorstellt, faßt Halweg folgendermaßen zusammen: „Es gibt sie noch, die wahren Virtuosen;/ die kochen mit Liebe und nicht mit Koservendosen“.

Zunächst war allerdings nur das Lied im Kopf. Die Idee, ein Musikvideo zu produzieren, sei ihm erst später gekommen. Dann sei es aber mit der Spiegelreflexkamera ganz schnell gegangen; und das 15köpfige Team zwischen 20 und 30 Jahren sowie die Ehefrau Susanne Halweg wurden vor der Kamera eingespannt. Der rappende Wirt versichert, daß er zuvor keinerlei Erfahrung im Singen oder Schauspielern hatte. “Rap ist auch eigentlich gar nicht meine Musikrichtung”, schmunzelt er. Der Grund, warum er dieses Musikgenre wählte, ist so simpel wie einleuchtend: „So konnte ich wesentlich mehr Text unterbringen als in einem Pop­ oder Rocksong.“

„Ich war vom Echo überrascht“, sagt Halweg, der betont, daß er Gastronom ist, kein Künstler. „Ich wußte vorher nicht, ob es funktionieren würde; das Lied hätte auch zerrissen werden können.“ Beim Spaziergang begrüßten ihn Bekannte bereits mit Rapeinlagen, erzählt Halweg; die Resonanz auf das Video ist laut seiner Aussage durchweg positiv. „Zwei bis drei“ Interessierte für die Stelle ab Oktober hätten sich auf diese Art bereits gemeldet. Viele Nutzer fungierten als Multiplikatoren und trügen die Botschaft weiter zu arbeitslosen Köchen, auch wenn sie selbst nichts mit Gastronomie zu tun hätten. „Das hätte ich mit einer herkömmlichen Anzeige nie erreichen können“, ist sich Halweg sicher.

2 Comments
  1. Hallo Liebes Blume Team,

    habt Ihr denn schon inzwischen schon eine Küchenhilfe gefunden….falls Ihr überhaupt noch eine sucht.
    Ich war schon mehrmals Gast in euerem Gasthaus und absolut begeistert über die kreative Küche die Ihr anbietet.
    Als begeisterter Hobbykoch reizt es mich natürlich schon lange einmal in eine richtige Küche in einem Restaurant zu blicken und dort mitzuhelfen aber irgendwie habe ich es bisher nie gewagt irgendwo zu fragen ob die Möglichkeit besteht.
    Vielleicht war euer Video jetzt der Anlass es doch einmal zu wagen und vielleicht bekomme ich ja eine Rückmeldung von euch.

    Ich würde mich riesig freuen von eurem Team zu hören.

    Liebe Grüße

    Martin

    1. Hallo Martin,

      vielen Dank für Deine Nachricht. Es freut uns, zu hören , dass Du das Kochen liebst. Eventuell könnte sich für Dich im Herbst die Möglichkeit ergeben, bei uns mitzumachen. Ab dann wird eine Stelle für einen Küchenhelfer frei. Momentan suchen wir nur noch einen gelernten oder zumindest sehr erfahrenen Koch. Melde Dich doch bitte nochmal im Oktober bei uns, gerne auch mal nur zum Reinschnuppern.

      Liebe Grüße
      Sascha

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.